top of page

Garantiert echte Iris Fotografie - willkommen beim Original.

  • AutorenbildDavid Avolio

Das Geheimnis der echten Iris Fotografie

Echte Irisfotografie - wieso sollte jemand unechte Irisfotografie betreiben?


Das ist tatsächlich eine gute Frage. Was unterscheidet die echte Iris Fotografie von der "unechten Irisfotografie"?


Wie Du sicherlich weisst, sind wir Menschen ein Reflektionskörper (wie der Mond). Die Sonne dagegen ist ein Leuchtkörper. Wir hingegen reflektieren nur das vorhandene Licht.

Kein Licht = keine Reflektion = man sieht nix. Nun haben wir in der Fotografie die Problematik, dass wenn wir die Iris fotografieren wollen, immer irgendwo Reflektionen vorhanden sind, sei es vom Blitz wenn man mit Blitz fotografiert oder vom Fenster oder generell von einer Lichtquelle.


Reflektion in der Irisfotografie sollte nicht mit Phoshop Retusche weggemacht werden.

Deutliche Reflektion vom Blitz bei der Iris Fotografie.


Na und? Es wurde Photoshop erfunden...versuchs doch damit und heul leise, Dave!


Genau, das könnte die Lösung sein!!

Nein, eben nicht. Du musst wissen, dass man bei der Retusche, nicht einfach ein Problem wegradiert, sondern etwas, was schon vorhanden ist, kopiert und einfügt. Das ist die Retusche.

Stell Dir mal folgendes vor: Du würdest bei mir im Fotostudio ein Portrait von Dir machen lassen und hast einen Pickel auf der Stirn (ich übertreibe jetzt bewusst!) und ich würde Dir, um den Pickel wegzumachen einfach die Nase auf Deine Stirn setzen...das wäre ungefähr genau so falsch, wie die Reflektion einfach mit etwas zu ersetzen, was schon da ist...auch wenn wir das ganz gut machen würden...es wäre halt eben nicht echt.

Wir wissen ja, die Iris ist absolut einzigartig. Wieso kommt man auf die Idee, etwas so einzigartiges zu verändern? Der Einfachheit halber? ääääähm... 🚩



Ja, sieht beides ziemlich bescheuert aus und hier würden alle sagen, dass es keinen Sinn macht, oder? Wieso dann bei der Iris? Nur weil man es als "Normalo" sowieso nicht erkennen würde?


Ok, das ist alles?

Nein. Das wäre ja ziemlich einfach...2 Fotos machen. Einmal Foto mit der Reflektion links und einmal rechts, übereinanderlegen und zack, fertig.

Vielleicht sagt Dir das optische Gesetz der Schärfentiefe etwas? Falls nicht: halte mal Deinen Zeigefinger eine Armlänge von Dir weg. Schau auf den Finger....schau ganz genau hin, bis er scharf ist....ist der Hintergrund auch scharf? Nein? Voilà.

Dieses optische Gesetz besagt, je näher ein Objekt vor Dir ist, desto geringer ist die Schärfe in der Tiefe.



Erklärung Schärfentiefe bzw. Tiefenschärfe

Schärfentiefe / Tiefenschärfe


Wie heisst es nun richtig und was hat das mit der Iris zu tun? Als allererstes muss man dazu sagen, dass beide Bezeichnungen die identische Bedeutung haben. Die Einen sagen so, die anderen so. "Ghüpft wie gsprunge" würde man da in der Schweiz sagen.

Nun aber zur Irisfotografie: Da die Iris gewölbt ist und nicht flach haben wir ein weiteres Problem. Wenn wir perfekte Qualität möchten, müssen wir sehr nah ran, dann ist die Iris nur an einigen Punkten scharf. Eine mögliche Lösung wäre, den Abstand zur Iris mit der Kamera zu vergrössern. Die Kehrseite der Medaille wäre dann jedoch schlechtere Qualität.

Da wir ein gewisses Mass an Berufsstolz haben, ist dies keine Option.


Die menschliche Iris ist gewölbt und keine flache Scheibe

Die Lösung für scharfe und trotzdem echte Irisfotografie - ich lüfte das Geheimnis der echten Irisfotografie!


Da diesem Blog mit grosser Wahrscheinlichkeit auch einige aus der Branche folgen, werden die nächsten Zeilen wahrscheinlich mit grosser Spannung erwartet.

Ich könnte nun ein riesiges Geheimnis daraus machen und alles für mich behalten. Alles meins! Mein Schatz.


Da ich aber nicht so ticke und mich mit einigen befreundete Fotograf*innen zusammengeschlossen habe, ist aus dem kleinen Iris Foto Luzern dann mit der Zeit Iris Foto Schweiz gewachsen.

Die Standorte Aargau, Basel, Chur, Luzern, Seeland (Bern/Romandie) und Zürich sind nicht dem Zufall geschuldet. Die Standorte wurden so ausgewählt, dass unsere Kund*innen auf Wunsch nicht eine grössere Anfahrt in Kauf nehmen müssen, um ein echtes Iris Foto zu erhalten.

Diese Fotograf*innen fotografieren nach dem ausgeklügelten System, welches einige Zeit in Anspruch genommen hat rauszufinden und zelebrieren die Iris genau so, wie ich es tue.


Nun aber zum technischen Teil...wie fotografiert man die echte Iris von Innen bis Aussen scharf, ohne dass die Reflektionen wegretuschiert werden? Die Antwort ist so einfach wie kompliziert: mit ganz viel Aufwand. Wir fotografieren jeden einzelnen Part der Iris scharf, sodass wir auf (je nach Wölbung und Alter der Iris) auf 28-40 Bilder kommen.

Bis hierhin sind unsere Kund*innen vor Ort. Danach fängt aber die richtig komplizierte Arbeit an. Die Bilder müssen wie ein Puzzle zusammengesetzt werden. Dabei werden alle Bilder übereinander gelegt und dann Stück für Stück zum einem finalen, echten Irisfoto gepuzzlet.


Diese Arbeit dauert je nach Augenfarbe, Wölbung, Struktur und Basisdaten ca. 2-3 Stunden. Pro Iris.

Dabei sind blaue Iriden (das ist kein Schreibfehler, der Plural von Iris heisst Iriden #klugscheissermodus) einfacher zusammenzusetzen als eine braune Iris. Wieso? Weil blaue Iriden eine Art Spaghetti-Stuktur haben (wie Fäden) und braune haben eher eine sandig rauhe Struktur, was das puzzeln ein bisschen schwieriger macht.




So lange? Geht das nicht schneller, dafür günstiger?


Zusammenfassend, wenn wir eine 4 köpfige Familie zum Irisfotoshooting bei uns begrüssen dürfen, verbringen wir erst ungefähr 2.5 Stunden zusammen im Irisfotostudio und danach haben wir einen kompletten Arbeitstag von 8.5 Stunden für das Zusammensetzen der Bilder.

Dies zu einem Preis von CHF 399.- für das Fotoshooting. Unser Ziel ist es natürlich, so geile Arbeit abzuliefern, dass unsere Kund*innen Bilder bestellen.

Vielleicht hast Du schon bemerkt, dass wir ziemlich transparent sind. Bei den Preisen ist das nicht anders.

Nein, die CHF 399.- für das Fotoshooting mit allem drum und dran wären bei Weitem nicht betriebswirtschaftlich gerechnet. Das wäre schlussendlich ein Brutto Stundensatz von CHF 36.-, davon müsste noch Strom, Miete, Equipément, Mitarbeiter*in, Abos, Mehrwertsteuer und wenn Du mit Kreditkarte oder Twint bezahlst noch ca. 2.5% Vermittlungsgebühr für den Provider abgerechnet werden....wenn man hier noch physische Bilder abliefern würde, kämen noch grössere Kosten dazu, was zu einem Minusgeschäft führt - da muss man nicht einmal eine Stunde in den Buchaltungskurs sitzen...rechnet sich gar nicht.

Aus diesem und weiteren Gründen, sind im Shootingpreis keine physischen Bilder enthalten.

Um die Frage zu beantworten, ob das nicht schneller, dafür günstiger geht, möchte ich dies gerne wie folgt beantworten:


  • Schnell & Günstig = nicht gut

  • Gut & Schnell = nicht günstig


Wenn Du aber ein tolles Erlebnis kombiniert mit einem wirklich guten Resultat bei Dir Zuhause aufhängen möchtest, bist Du bei uns richtig. Überzeugt? Dann freuen wir uns in einem unserer Iris Foto Studios auf Deinen Besuch.


Fokussierte Grüsse

Dave

71 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page